Freie Wohlfahrtspflege Bayern

Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Bayern sind als Landesarbeitsgemenschaft zusammen geschlossen. Im Januar 2013 wurde die ehemalige Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern (LAGFW) in Freie Wohlfahrtspflege Bayern umbenannt.

 

Die Freie Wohlfahrtspflege Bayern unterstützt ihre Mitglieder durch Koordination und Absprachen bei der Realisierung ihrer Ziele. Die strategische Abstimmung geschieht im Vorstand und Geschäftsführenden Ausschuss. Auf der Fachebene werden die Themen von den Fach- und Teilbereichen bearbeitet.

Aktuelles aus der Freien Wohlfahrtspflege Bayern

21. November 2016

Aus spontan wird strukturiert: Bürgerschaftliches Engagement integriert.

Neue Ansätze für ein gelingendes Miteinander in der Flüchtlingshilfe.

Fachtag in Regensburg

Nach einem Input eines kommunalen Vertreters mit innovativen Ansätzen vor Ort sollen in fachlich angeleiteten Workshops, interdisziplinär, offen und respektvoll aus den jeweiligen Rollen heraus, die gemeinsamen Integrationsziele unter die Lupe genommen werden. Ziel des Fachtags wird sein, dass sich die (neu) installierten Freiwilligen-Koordinatorinnen und –Koordinatoren mit anderen Akteuren und örtlichen Netzwerken austauschen und fachliche Impulse für ihre Arbeit vor Ort erhalten. Und Akteure, die schon länger dabei sind, sollen die notwendigen Impulse für die Herausforderungen der Integrationsthemen erhalten. Es wird um Bildungsprozesse von Geflüchteten, um deren Teilhabechancen im Sozialraum und um erweiterte Zugänge zu Arbeit gehen.

 | mehr lesen?




18. Oktober 2016

Müttergenesung - innovativ und zeitgemäß!?!

Fachtag in Nürnberg


Der Arbeitsalltag der Beratungsstellen und Kliniken im Verbund des Deutschen Müttergenesungswerks – Elly-Heuss-Knapp Stiftung, ist zunehmend mit den steigenden Ansprüchen der Kund/innen auf der einen und den Vorgaben und Erwartungen der Kostenträger auf der anderen Seite konfrontiert.

 | mehr lesen?




21. September 2016

Bundesteilhabegesetz im Bundestag: Bayerische Wohlfahrtspflege fordert erhebliche Änderungen

Massive Kritik am geplanten Bundesteilhabegesetz übt erneut die Freie Wohlfahrtspflege Bayern und der bayerische Lebenshilfe-Landesverband anlässlich der morgigen 1. Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag. „Der Gesetzentwurf bringt einige Verbesserungen für wenige, schränkt aber die Rechte vieler Menschen mit Behinderung weiter ein!“, kritisiert Margit Berndl, Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege Bayern. Erkennbares Ziel des Gesetzes sei nicht, umfassende Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu schaffen, wozu sich Deutschland mit der Anerkennung der UN-Behindertenrechts-konvention verpflichtet hat. „Der Wille der Bundesregierung ist vor allem die Kosten für die Unterstützung von Menschen mit Behinderung zu begrenzen“, so Berndl. Alle Hoffnungen behinderter Menschen liegen jetzt auf den Parlamentariern und den Mitgliedern des Bundesrats. „Wir fordern die Landesregierung auf, sich im Rahmen der Beratungen im Bundesrat für deutliche Änderungen am Gesetz einzusetzen und dem Gesetz in der jetzigen Form die Zustimmung zu verweigern.“ | mehr lesen?




27. Juli 2016

Forderungen der 8. Bayerischen Armutskonferenz

Armut ist auch im reichen Bayern Realität – für rund 1,7 Millionen Menschen. Wer sich einmal in der „Armutsfalle“ befindet, kommt meist nur schwer oder gar nicht mehr aus ihr heraus. Besonders betroffen sind Familien mit mehreren Kindern, Alleinerziehende, ältere Menschen, Langzeitarbeitslose und Menschen mit Migrationshintergrund.

Als Ergebnis der 8. Bayerischen Armutskonferenz formuliert die Freie Wohlfahrtspflege Bayern die folgenden Forderungen: | mehr lesen?




06. Juli 2016

Schutz und Hilfe für akut von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffene psychisch- und suchtkranke Frauen

Fachtagung in Nürnberg


Die Erfahrung aus der Praxis verdichtet sich zur wissenschaftlich erhobenen Gewissheit: akut von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffene Frauen mit erheblichen seelischen Störungen erfahren in den Versorgungssystemen in Bayern derzeit nicht die notwendige Kombination aus Schutz und Hilfe.

 | mehr lesen?