20.01.2017

„Wir brauchen ein kraftvolles Eintreten für Toleranz und Offenheit“

Vorsitzwechsel innerhalb der Freien Wohlfahrtspflege Bayern – Auf Margit Berndl vom Paritätischen folgt turnusgemäß Thomas Beyer von der Arbeiterwohlfahrt



Im Rahmen der Klausur der Freien Wohlfahrtspflege Bayern (FWB), die heute in Berlin zu Ende geht, hat turnusgemäß der Vorsitzwechsel stattgefunden: von Margit Berndl, Vorstand Verbands- und Sozialpolitik beim Paritätischen in Bayern, zu Thomas Beyer, Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt im Freistaat. Für ein Jahr wird Beyer den Vorsitz des Zusammenschlusses der sechs Spitzenverbände innehaben.

 

Margit Berndl mahnt eine sachliche Debatte darüber an, welche Werte unsere Gesellschaft tragen.  „Wir brauchen ein kraftvolles Eintreten für Toleranz und Offenheit, um den sozialen Zusammenhalt in unserem Land zu bewahren.“

 

Die Bedeutung der FWB fasst Beyer folgendermaßen zusammen: „Die Wohlfahrtsverbände bleiben die Stimme gegen die Spaltung der Gesellschaft – für alle Menschen in Bayern.“