04. Dezember 2009

Wider den bürokratischen Irrsinn!

München LAGFW: Wider den bürokratischen Irrsinn! Zum Wohl der Menschen: Beibehaltung der „Argen“ in ihrer jetzigen Form Am 7. Dezember beraten die Arbeits- und Sozialminister der Länder (ASMK) erneut über die künftige Struktur des Sozialgesetzbuchs (SGB) II. Dabei geht es um das Modell der Zusammenarbeit von Sozialhilfe- und Arbeitsverwaltung. Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Mehr lesen




30. März 2009

Europawahl 2009

Die Sozialpolitischen Forderungen der LAGFW zur Europawahl 2009 können hier heruntergeladen werden.




25. März 2009

Etappenerfolg: Wohlfahrtsverbände sehen 3,5 Prozent

Erhöhung in der ambulanten Pflege als ersten Schritt München, den 24. März 2009: Steigende Personal- und Energiekosten, Erhöhung
der Mehrwertsteuer, steigende Inflation, und das bei einer Refinanzierung,
die sich seit 2004 nicht geändert hat. „Das waren die harten Bedingungen, mit
denen die ambulanten Pflegedienste der freien Wohlfahrtspflege zu kämpfen
hatten“, beschreibt die Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien
Wohlfahrtspflege (LAGFW) und BRK-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn
und Taxis die Situation der letzten fünf Jahre. | mehr lesen?




09. Februar 2009

Wohlfahrtsverbände sind entsetzt: Fachärzte verweigern Hausbesuche in Pflegeheimen, „weil es sich nicht rechnet"

Der Arzt kommt – nicht mehr! Das ist leider Realität in immer mehr bayerischen Pflegeheimen, wo ein Hausbesuch des Arztes besonders wichtig wäre, weil die Patienten pflegebedürftig und damit immobil sind. Das hat eine punktuelle Abfrage der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern (LAGFW) ergeben. „Das Problem bahnt sich schon länger an, da im ländlichen Raum ohnehin ein Ärzteschwund zu verzeichnen ist. Doch die Reaktion der Fachärzte auf die neuen Honorarverhandlungen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns spitzt die Lage dramatisch zu“, erklärte Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, BRK-Präsidentin und diesjährige LAGFW-Vorsitzende, heute in München bei einer Pressekonferenz. „Die Mediziner nehmen unsere Pflegebedürftigen quasi in Geiselhaft“, kritisierte sie und forderte die Ärzte auf, die Verweigerungshaltung aufzugeben. Es sei nicht nur „moralisch höchst fragwürdig“, es sei auch wirtschaftlich unsinnig: Jetzt sind Pflegeeinrichtungen gezwungen, ihre pflegebedürftigen Bewohner mit dem Krankenwagen für vergleichsweise kleine Eingriffe und Behandlungen zum Arzt zu fahren. Das verursacht wieder zusätzliche Kosten im Gesundheitssystem.  | mehr lesen?




21. Januar 2009

LAGFW: Mehr Menschlichkeit in der Pflege

Das Bayerische Rote Kreuz übernimmt Vorsitz der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: BRK-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis übernimmt von Diakoniepräsident Dr. Ludwig Markert | mehr lesen?